Ein Erwachsener und drei Kinder vor einer bunten Graffiti-Wand. Sie blicken fast alle in die Kamera. Der Erwachsene tut so, als würde er in ein Mikrofon beißen.

Interview mit Dan Pánek – Regisseur von „Große Träume“

Eigentlich ist der 11-jährige Dom dafür bekannt, dass er zwar viele Dinge anfängt, aber nie weitermacht.

Ganz anders geht es ihm, als er sich dazu entscheidet, seine eigene Hockey-Mannschaft zu gründen. Auf einmal ist er richtig ehrgeizig. Ob das allerdings reicht, die bessere Mannschaft mit den älteren Mitspielern zu besiegen?

Das erfahrt ihr im Film „große Träume“. Wir, Lenja, Mariella und ich, konnten mit dem tschechischen Regisseur Dan Pánek sprechen. Im Interview hat er uns davon erzählt, wie autobiografisch der Film ist, warum er von Hockey zum Film gewechselt hat und von was er als Kind geträumt hat. Lenja hat Dan Páneks Antworten für euch übersetzt.